Geschichte > Die sozialistische Epoche 1921-1990 > Die Beziehungen Mongolei - DDR > 
22.9.2021 : 19:54 : +0200

Die Beziehungen Mongolei - DDR

Nach dem zweiten Weltkrieg und insbesondere seit der Aufnahme der Mongolei in den "Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe" (RGW oder COMECON) waren die Beziehungen zwischen Deutschland und der Mongolei im Wesentlichen Beziehungen zur DDR. Bis heute gibt es in der Mongolei sehr viele Menschen, die in der DDR ausgebildet wurden und Deutsch sprechen.

Anfangs bestand eine umfangreiche, nicht rückzahlbare Wirtschaftshilfe für die Mongolei insbesondere im Bereich der Tiermedizin, des Bergbaus, beim Aufbau des  Fleischkombinats, der Wurstproduktion, der Teppichfabrik u.a. Erst später wurde die Hilfe in Form von rückzahlbaren Krediten geleistet.

Mongolen an der Veterinärschule Beichlingen

Seit 1969 wurden im Schloss Beichlingen Veterinäringenieure ausgebildet. Ein vergleichbarer Studiengang ist in Westdeutschland unbekannt. Veterinäringenieure waren für die gesundheitlichen Zustände in der genossenschaftlich oder staatlich organisierten Tierproduktion verantwortlich. 1983 fand in Beichlingen ein Treffen der Veterinärchefs des RGW statt und es wurden auch einige Veterinäringenieure aus der Mongolei hier ausgebildet. Dr. Werner Ludewig vom Opens external link in new windowFörderverein Schloß Beichlingen hat uns freundlicherweise einen Artikel zu dieser Einrichtung zur Verfügung gestellt. Initiates file downloadWeiterlesen...